Zertifizierung nach DVGW-Arbeitsblatt GW 301

Logo der DVGW CERT

Die Umstrukturierung im Gas- und Wasserfach in den letzten Jahren beeinflusst auch die Aufgaben der Rohrleitungsbauunternehmen, wie beispielsweise den Entstörungsdienst, das Materialmanagement oder den Betrieb von Versorgungsanlagen. Eine weitere Forderung ist das Rating der Banken, die die wirtschaftliche und organisatorische Leistungsfähigkeit der Unternehmen hinterfragen.

Diese Entwicklung verlangt eine gestärkte Struktur der Dienstleistungsunternehmen. Nur Firmen, die auf eine umfassende, zuverlässige und straffe Organisation zurückgreifen können, werden zukünftig den Anforderungen des Marktes gewachsen sein und das nötige Maß an Rechtssicherheit erlangen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite der DVGW-CERT GmbH

Die aktuelle GW 301 - Was Sie wissen sollten!

Das DVGW-Arbeitsblatt GW 301 dient als Prüfgrundlage für die Zertifizierung von Leitungsbauunternehmen und  Netzdienstleistern. Die aktuelle Ausgabe der GW 301, die im November 2011 mit Stand 10/2011 veröffentlicht wurde, soll das erreichte Niveau der Zertifizierung absichern, ihre Grundlagen transparenter gestalten und somit den Kompetenznachweis für Fachunternehmen stärken und profilieren. Zu den Grundlagen einer sicheren Gas- und Wasserversorgung gehört die technisch einwandfreie Verlegung von Gas- und Wasserrohrleitungen durch qualifiziertes Fachpersonal.

Mit innovativen Verlegetechniken und Arbeitsverfahren sowie neuen Materialien in der Gas- und Wasserversorgung sind in den letzten Jahren die Anforderungen an die ausführenden Unternehmen gewachsen. Die aktuelle GW 301 trägt dieser Entwicklung Rechnung; die Mindestanforderungen an das vorhandene Fachpersonal sind gestiegen.

Was müssen Fachunternehmen künftig in Bezug auf die personellen Anforderungen beachten?

  • Nachweis von mindestens drei fest angestellten Mitarbeitern im Rohrleitungsbau pro Fachunternehmen (geschult und fachlich unterwiesen):
    Der Nachweis ist seitens des Fachunternehmens z.B. durch Dokumentenvorlage zu erbringen. Der "Verantwortliche Fachmann" heißt nun "Verantwortliche Fachaufsicht". Die Fachaufsichten und auch die verantwortlichen Schweißaufsichten müssen fest und ausschließlich im Unternehmen angestellt sein, mit einer vertraglichen Mindestarbeitszeit von einem halben Vollarbeitsverhältnis.
  • Nachweis von Schulungen und jährlichen fachlichen Unterweisungen (gemäß Kapitel 5.1 der GW 301):
    Der Nachweis ist seitens des Fachunternehmens z.B. durch Dokumentenvorlage zu erbringen.
  • Nachweispflicht nach GW 301 für den Werkstoff PE:
    Die zu zertifizierenden Fachunternehmen müssen künftig im Rahmen der Antragstellung eine verantwortliche Schweißaufsicht für den Werkstoff PE benennen. Die benannte Person wird dann im Rahmen der Zertifizierung in einem Prüfgespräch bezüglich ihrer fachlichen Qualifikation geprüft.
  • Nachweispflicht nach GW 128:
    Das Fachunternehmen muss den Nachweis entsprechend GW 128 beispielsweise durch Qualifikations- und Schulungsnachweise von Mitarbeitern belegen können
  • Nachweispflicht nach GW 129:
    Bei in Eigenleistung des Unternehmens durchzuführenden Tiefbauarbeiten ist der Nachweis seitens des Fachunternehmens beispielsweise durch Qualifikations- und Schulungsnachweise von Mitarbeitern zu belegen. Bei der Durchführung von Tiefbauarbeiten in Fremdleistung ist das Fachunternehmen nach GW 301 verpflichtet, nur einen Nachauftragnehmer mit entsprechend geschultem Personal gemäß GW 301 einzusetzen (Nachweis seitens des Nachauftragnehmers beispielsweise durch Qualifikations- und Schulungsnachweise von Mitarbeitern)

Für eine erfolgreiche (Re-)Zertifizierung (Erst- oder Verlängerungszertifizierung) nach GW 301 ist die Mitarbeiterqualifikation ein entscheidender Faktor. Die dafür erforderlichen Qualifizierungsmaßnahmen werden schon seit vielen Jahren sehr erfolgreich an DVGW anerkannten Kursstätten durchgeführt. Gemeinsam mit den DVGW-Partnerzentren bietet Ihnen das DVGW-Bildungswerk zudem ein weitreichendes Serviceangebot.

Zertifizierung im Rohrleitungsbau nach DVGW-GW 301:2011-10 neu geregelt

Die DVGW CERT GmbH hat zum 1. April 2012 das Zertifizierungsverfahren umgestellt.

Neuantrag/Verlängerung:

Bei Neuanträgen oder Verlängerung (Re-Zertifizierung) wird seit dem 1. April 2012 verbindlich nach der neuen GW 301 zertifiziert. Unternehmen, die beide Verfahren nach GW 301 und GW 302 gemeinsam beantragen, nutzen Synergieeffekte und profitieren von reduzierten Entgelten.

Das Verfahren setzt sich zusammen aus der Vorprüfung des Antrags innerhalb der DVGW CERT GmbH sowie der Prüfung durch Experten in den Unternehmen vor Ort:

  • Fachgespräche mit der/den verantwortlichen Schweißaufsicht(en) und der/den verantwortlichen Fachaufsicht(en)
  • einer Baustellenüberprüfung
  • einer Überprüfung des Betriebshofes
  • einer Überprüfung des Betrieblichen Managementsystems (BMS)

Umstellung:

Alle gültigen Zertifikate sollten zeitnah, möglichst innerhalb von 36 Monaten bis zum 31. Oktober 2014, auf die neuen Anforderungen umgestellt werden. Hierbei bietet es sich an, die Umstellung von "alt" auf "neu" im Rahmen von Überwachungs-, Verlängerungs- oder anderen Prüfungen innerhalb dieser Frist durchzuführen. Alle Zertifikate nach dem vorherigen Arbeitsblatt GW 301 (Stand 07/1999) bleiben bis zum Ablauf ihrer Gültigkeit auch ohne Detailprüfung bestehen.

Die Umstellung erfolgt mittels einer so genannten Deltaprüfung, die als separate Prüfung von der DVGW CERT GmbH kostenpflichtig angeboten und vom Fachunternehmen in jedem Fall vorab beantragt wird. Bei der Umstellung des Zertifikats im Rahmen einer Überwachungs- oder Verlängerungsprüfung entstehen keine zusätzlichen Kosten für die Deltaprüfung. Für eine Umstellung im Zuge einer Höherstufung, der Beantragung einer neuen Gruppe bzw. beim Wechsel des verantwortlichen Fachmannes oder ähnliches können unter Umständen zusätzliche Kosten entstehen, wenn die anstehende Prüfung die Deltaprüfung nicht ganz abdeckt.

Die DVGW CERT GmbH hat bereits seit vielen Jahren wesentliche Bestandteile der neuen Festlegungen von GW 301 in ihre Zertifizierung integriert. Fachunternehmen mit Zertifikaten der DVGW CERT GmbH haben daher den Vorteil, dass sie bereits heute einen Großteil der neuen Anforderungen erfüllen! Zum Beispiel verfügen bereits alle von der DVGW CERT GmbH zertifizierten GW 301-Unternehmen über ein geprüftes und überwachtes BMS.

Weitere Informationen zur Umstellung